Vom Sonnenbrand, dem grossen Ötscher und ganz viel leckerem Essen

Wie berichtet hab ich ja vergangene Woche recht kurzfristig gemeinsam mit Binchen beschlossen, unseren gemeinsamen Theater-Wanderausflug nicht ganz ins Wasser fallen zu lassen…

kleiner Einschub: hab ich das überhaupt erzählt? hier hab ich ja von meiner Wahnsinnsidee geschrieben und welch begeisterten Anklang sie gefunden hat. Wir haben dann – um es kurz zu fassen – eine gemeinsame Theater-Wanderung 3 Tage lang entlang des Neusiedler Sees ins Auge gefasst, mit allem Drum und dran und was passiert? Wir alle können nur am Fronleichnam-Wochenende und kein Quartier weit und breit zu finden. Nicht mal in der Ersatzlocation Wachau… Also haben wir das ganze in den Herbst verschoben… kleiner Einschub Ende


Also kurz entschlossen Quartier im Mostviertel gesucht, gefunden und ab nach Göstling gedüst. Schließlich hab ich nicht nur schon seit Ewigkeiten keinen richtigen auswärtigen Urlaub gehabt (um korrekt zu sein, der letzte war – ihr ahnt es – Kroatien…), sondern auch noch verdammt gute Gründe, noch mal so richtig auszuspannen, bevor ein neuer Abschnitt beginnt. Und ja, ja, ich weiss, mit Binchen gemeinsam in den Bergen wandern zu gehen und zu glauben, das wäre wirklich entspannend ist natürlich etwas leichtgläubig. Aber ich habe ja auch entspannend für die Seele gemeint. Und das war es, war es wirklich. Keine Sorge, ich fang jetzt nicht mit Sätzen an wie: “Ich bin kein gläubiger Mensch, aber da oben in den Bergen, da spürt man schon die Hand Gottes…” oder so und versprochen, es kommt hier auch kein “…, aber”, schließlich bin ich tatsächlich kein gläubiger Mensch und Berge sind nicht von irgendwelchen Händen von wem auch immer erschaffen worden sondern entstehen meist durch Plattentektonik oder sind vulkanischen Ursprungs (genauer kann das sehr gerne hier nachgelesen werden). Das ändert aber nichts daran (beziehungsweise liegt es für mich wohl gerade darin begründet), dass dort oben die Welt weiter weg ist, die Dinge von oben betrachtet werden können, das Leben eine ganz andere Qualität bekommt. Und ja, natürlich, auch hier weiss ich, das sind jetzt alles Platitüden, aber ich kanns nicht ändern, am ersten Tag beim bisserl spazierwandern die Wasserfälle gleich hinter dem Hotel rauf, da war ich noch ziemlich, wie soll ich sagen, ich, unruhig, den Kopf voll mit irgendwelchem Blödsinn und ich weiss nicht, vielleicht lag es auch am Wetter, am ersten Tag hat es geregnet, am zweiten Tag war es schon besser, zwar windig, aber sonnig bei der Wanderung von Hütte zu Hütte und auch meine innere Unruhe wurde besser im Sinne von weniger und Samstag dann gings rauf auf den grossen Ötscher und es war noch sonniger und die Aussicht auf 1848 Meter war herrlich und der Aufstieg wahnsinnig anstrengend und beim Runtergehen dachte ich meine Knie bringen mich um aber ich war einfach nur glücklich und gut drauf und wirklich froh über alle Entscheidungen die ich die letzte Zeit so getroffen habe (und die mich natürlich sehr grübelnd und nachdenklich gemacht hatten die letzte Zeit, schließlich musste doch genauestenss abgewogen werden, ob sie denn alle richtig gefällt waren) und Sonntag brannte dann überhaupt die Sonne vom Himmel aber das Mendlingtal war herrlich kühl und schattig und he, dieser Satz ist mittlerweile so verdammt lang, dass ich nicht mehr weiss, wo er angefangen hat und kein Deutschlehrer würde ihn jemals durchwinken, aber mitlesende Deutschlehrer hier mögen bitte ein Auge zudrücken. (und damit ist er auch schon beendet :-) )

Nun, ich hoffe, das war jetzt nicht zuviel Gefühlsduselei, aber verzeiht, selbst ein harter Kerl wie ich hat manchmal seine weichen Momente und auch wenn jetzt wahrscheinlich manche in lautes Lachen ausbrechen, wenn ich gestehe, dass mich wandern und hohe Berge zu Gefühlsduseleien verleiten, ich kann es nicht ändern, es ist wie es ist…

hier auf jeden Fall ein paar Fotos,

den Rest findet ihr wie gewohnt auf Picasa

Göstling, Hochkar 11-06-09 bis 14-06-09

Ach und natürlich wollt ihr jetzt auch noch wissen, was das alles mit einem Sonnenbrand, dem grossen Ötscher und ganz viel leckerem Essen zu tun hat, oder? Ich darf doch bitte schön schon um ein bisserl genaueres Lesen und Mitdenken bitten, ja… Ich hab doch geschrieben das es sonnig war und da ist doch völlig klar, dass ich mir einen schönen Sonnenbrand geholt habe, unter anderem am grossen Ötscher und was das Essen betrifft, nun, ihr werdet doch nicht glauben, dass sich der liebe Clemens bei einer Hüttenwanderungen auf den Bergen auch nur eine Brettljause entgehen hat lassen… :-)

Auf photos.offtherecord findet ihr übrigens auch noch ein paar schöne Fotos

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: : off the record – begegnen wir der zeit wie sie uns sucht

  2. Pingback: : off the record – begegnen wir der zeit wie sie uns sucht

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>