Was für ein Jahr(zehnt) und wenn es euch nicht interessiert, dürft ihr immer noch weitergehen

Ich hab lange überlegt, ob ich heuer wieder einen Jahresrückblick machen soll. Schließlich ist 2009 wieder eine Menge passiert und dann könnte man ja auch gleich einen Jahrzehntrückblick daraus machen und um ganz ehrlich zu sein, ich hab sogar schon angefangen, daran zu schreiben. Und dann innegehalten. Aus zwei Gründen. Kann ich wirklich so vermessen sein, schon wieder einen Jahresrückblick von mir selbst für lesenswert zu halten? Und wenn ja (oder wenn es mir egal ist), wie genau schreib ich den? Und weil ihr jetzt diese Zeilen lesen könnt, habe ich die erste Frage wohl mit “na und?” beantwortet und für die zweite anscheinend auch eine Lösung gefunden. Interessiert Euch das ganze nicht, dann geht einfach weiter. Gefällt es Euch nicht, kommentiert, schimpft, flucht, würgt mir das nächste mal persönlich eine rein, however… Und damit gehen wir es jetzt auch schon an…

Wobei, so wirklich ein Jahresrückblick bzw. ein Jahrzehntrückblick wird es dann wohl doch nicht werden. Denn tatsächlich stellt sich da die nicht unangebrachte Frage, wo ich anfange, wo ich aufhöre, was erzählenswert wäre und was nicht, was jetzt wirklich wichtig ist und was nur ein billiger Lacher. Andererseits könnte ich ja natürlich auch einfach eine stupide Aufzählung fahren im Sinne von:

Ich hab bei der NÖN, bei Austrian, bei Medtronic und am Flughafen gearbeitet. Ich hab 2 x ein Jahr lang studiert und 2 x festgestellt, dass ich mich zwar ans Studentenleben gewöhnen könnte, die beiden gewählten Studienrichtungen aber trotzdem nicht ganz das Wahre waren. Ich war verheiratet und damit ist auch dazu fast alles gesagt. Ich hab Anfang des Jahrzehnts sehr viel Dienst beim RK gemacht. Irgendwann Mitte der 00er-Jahre hab ich dann meine Uniform retourniert, warum, weiss ich eigentlich gar nicht mehr so genau, irgendeine Streiterei wird es wohl gewesen sein, aber was genau…? Vor ein paar Jahren hab ich dann doch wieder angefangen, Dienst zu schieben, hab sogar den Rettungssanikurs nochmal gemacht, aber das ganze letzte Jahr über hab ich aus Zeitmangel grad mal bei insgesamt drei Weihnachtsmärkten Punsch ausgeschenkt und das wars dann auch schon. Schaut also ganz so aus, als würde ich auch hier zum zweiten Mal quittieren. Ich war in Schottland, in New York, Baltimore, Düsseldorf, München, in der Türkei, in Tunesien und Gott weiss wo noch. Ich hab Sport getrieben, ja wirklich, ich war Anfang des Jahrzehnts ein ganz brauchbarer Baseballspieler und dann war ich auch wieder recht faul. Ich hab bei 2 10-km-Läufen ganz brauchbare Zeiten in den Asphalt gebrannt und bei ein paar Fussballturnieren mehr als nur ein Tor verschuldet. Ich hab einen Inline-Halbmarathon nicht mal annähernd beendet. Ich hab massig Gewicht zugelegt und ein paar Mal ganz brav abgenommen, ich hab  2 x mit Rauchen aufgehört und nur 1 x wieder angefangen. Ich habe mehr gute Bücher gelesen als schlechte Sendungen gesehen (aber es war wohl ein Kopf an Kopf Rennen) und grade im letzten Jahr ein paar Stunden zuviel auf Facebook und Co. verbracht. Ich habe mir ohne falsche Bescheidenheit ein paar Mal einen Platz im Himmel verdient, aber die Fahrkarte nach unten wohl noch öfter gebucht. Und aus dem Verein ausgetreten bin ich dann auch noch dazu. Ich habe Dinge gelernt, die mir absolut nichts nützen und es hat mir keine Mühe gekostet, alles über Integralrechnung innerhalb von ein paar Wochen wieder zu vergessen. Ich hab Menschen geliebt und bei den meisten hat das wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Ich habe neue Freunde gefunden und ein paar alte verloren.

Und das ist, obwohl es zugegebenerweise großer Kitsch ist, die Wahrheit. Nur die kleinen Geschichten dahinter, die Anekdoten, die Gedanken, all das passt hier in diesen Rückblick nicht rein. Manches konntet ihr hier schon lesen, manches werdet ihr hier noch lesen und manches ist so wie letztes Jahr selbst für hier zu sehr off the record. Und deshalb fällt der Jahres- oder gar Jahrzehntrückblick heuer flach. Und wenn wer behauptet, das läge in Wirklichkeit daran, dass ich zu faul bin oder nicht den richtigen Einstieg finden würde, nun, dann liegt ihr auch nicht so ganz falsch…

Ganz sein lassen kann ich es dann aber doch nicht. Schließlich hat sich grade 2009 so einiges getan, dass noch mal extra ausgebreitet werden muss. So wurde 2009 eine eingeschlafene Brieffreundschaft wieder belebt (und zwar ganz modern via Facebook) und obwohl seit dem letzten Brief Jahre vergangen sind haben wir einfach beim letzten wieder angesetzt und weitergemacht als wäre nichts gewesen, derselbe ungezwungene Plauderstil wie bei nem Kaffeetratsch, völlig belangloses gepaart mit höchst philosophischen Gedanken und demnächst werde ich wohl wieder anfangen, mein Spanisch etwas aufzufrischen. Mir schweben da schon ein paar Zitate im Kopf rum, die ich mir unbedingt übersetzen lassen muss…

Und was das Theater betrifft, ich hab rausgefunden, warum ich wirklich Theater spiele. Hab ich aber sowieso schon hier und hier und hier und hier erklärt und wirklich mehr ist dazu nicht zu sagen. Höchstens, das der Applaus am Ende einer Aufführung noch immer der zweitgeilste Kick ist…

Frauen 2009? Fassen wir uns kurz bei diesem Thema. Ich versteh sie bis heute nicht. Meistens bin ich froh darüber. Manchmal nicht. Reicht. Zu diesem Thema mein ich. Wobei, vielleicht sollte ich offener darüber sprechen. Sollte ich? Klar sollte ich, aber he, selbst meinereiner ist nicht perfekt, auch ich hab meine Schwächen… und jetzt tut wenigstens ein bisserl überrascht! Abgesehen davon, 2009 war ganz in Ordnung und 2010 wird verdammt genial. Schließlich gibt es da ja Warum ich das weiss? Leute, ihr müsst wirklich anfangen, die Beiträge hier genauer zu lesen. Schließlich hab ich ja schon einmal dargelegt, dass mir die besten Dinge im Leben immer dann passiert sind, wenn in dem Jahr irgendein Sportereignis auf dem Plan stand. 2000 waren Olympische Spiele und ich bin in meine erste eigene Wohnung gezogen, 2002 war Weltmeisterschaft und ich hab ein tolles Jobangebot bekommen, 2004 waren wieder Olympische Spiele und irgendwas tolles war da sicher auch, 2006 war Sommermärchen in Deutschland und ich hatte Scheidung, 2008 EM und Peking und meinereiner hat wieder zum studieren begonnen. 2010 aber, da stehen die Olympischen Winterspiele auf dem Programm und Leute, ihr wisst, die Olympischen Winterspiele sind für meinereiner die Königsdisziplin aller Sportereignisse und deshalb muss das einfach ein sensationelles Jahr werden. Ich persönlich rechne ja entweder mit nem Lottojackpot, dem Angebot von Steven Spielberg, in seinem nächsten Film mitzumachen oder aber dem Anruf von Hugh Hefner, ob ich nicht die Playboy Mansion übernehmen mag. Oder aber auch mit was ganz anderem…

Und weil hier der private off schreibt, lassen wir mein berufliches Jahr ein bisserl aussen vor, nur so viel: 2009 war ein gutes Jahr.

Sodala, ein bisserl trockene Statistik darf auch nicht fehlen: off the record gibt es jetzt knapp 20 Monate, totally gab es in dieser Zeit 612 Beiträge und 43.000 Page Visits. 2009 hab ich euch mit 333 Beiträgen beglückt und ihr habt es mir mit über 150.000 Page Visits gedankt und damit im Schnitt 400 x am Tag meine Seite aufgerufen. 2008 waren es noch 187 Visits pro Tag und wenn ich mir was von der Integralrechnung gemerkt habe, dann, dass 400 mehr als das Doppelte von 187 ist. Absoluter Spitzenreiter war der Beitrag über den ersten Tag der Fischamender Flugtage. Der Vorjahrsgewinner Mardi Gras, Bulss und nackte Frauen liegt zwar immer noch ganz gut, aber fürs Podium hat es leider nicht mehr gereicht. Das besetzt nämlich auf Platz 2 witzigerweise der Vorjahresjahresrückblick und auf Platz 3 landet Tag 2 des Flugtages. Die meisten Leute kamen entweder direkt auf meine Seite oder über die Website der Fischamender Spielleut. Trotzdem haben sich auch eine ganze Menge über die Google-Suche bei mir eingefunden und dabei sind folgende Suchbegriffe ganz vorne gelegen: Salamanderbahn, Flugtag Fischamend, nackte Frauen und James Stewart. Warum meine Seite jetzt gerade mit diesen Begriffen gesucht und und gefunden wurde, kann ich mir genauso wenig wie letztes Jahr erklären (bis auf das mit James Stewart natürlich, wir haben einfach viel zu viel gemeinsam), es freut mich allerdings schon ein bisserl.

So wie letztes und vorletztes Jahr habe ich natürlich auch heuer wieder diesen Test gemacht und nachdem ich Ende 2007 auf 73 von 200 gekommen bin und Ende 2008 111 Sachen auf die Reihe gebracht habe, konnte ich heuer nochmal ein paar Punkte erledigen und komm jetzt auf 127. Und ich find es immer noch sehr seltsam, dass ich vor allem in den Kategorien Romantik und Verbotenes jeweils knapp am Höchstwert vorbeischramme. Ich hätte mich jetzt weder als besonders schlimmen Finger noch als sonderlich romantisch betrachtet. Aber das hab ich auch schon letztes Jahr gesagt…

Und wem das jetzt zu wenig off’scher Egotrip war, klickt einfach auf diesen Link, vertraut mir… (oder wie ging dieser fantastische Spruch, den mir ein sehr hübsches Mädel heuer verraten hat: schenkt mir euer Vertrauen!)

me and me and me and me

und damit beende ich diesen Jahr(zehnt)rückblick, der eigentlich gar keiner ist und dann doch wieder schon, aber so ist das nun mal mit mir. Jederzeit für eine Überraschung gut und gibt es was schöneres? Eben…

 

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hi, ich mag deinen Jahresrückblick… solltest auf jeden Fall jedes Jahr machen. Hoffentlich wird 2010 wirklich ein gutes Jahr für dich, ich wünsch es dir! Lg Marion

  2. Pingback: off the record – begegnen wir der zeit wie sie uns sucht |off the record

  3. Pingback: off the record – begegnen wir der zeit wie sie uns sucht | off the record

  4. Pingback: Von Zitaten, Dachschäden und dem runden Ding… äh, Ball | off the record

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>