Gelesen: Die Flüsterer von Orlando Figes

Die Flüsterer: Leben in Stalins Russland. Verdammt dicker, schwerer Wälzer. Und schrecklich zu lesen. Aber natürlich nicht, weil das Buch schlecht wäre. Nein, ist genauso wunderbar geschrieben wie Die Tragödie eines Volkes: Die Epoche der russischen Revolution 1891 bis 1924. Aber das Thema ist halt ein furchtbares. Aber, wie schrieb Solschenizyn im Archipel Gulag…

In vergangenem wühlen, ein Auge verlieren.

Vergangenes vergessen, beide Augen verlieren.

Und gemeinsam mit dem ersten Band, der eben die Jahre 1891 bis 1924 abdeckt, beschreibt diesen Buch den gesamten  Zeitraum der Revolution und der anschließenden Unterdrückung des russischen Volks. Und das ganze auf wirklich ausgezeichnete Art und Weise. Als nächstes landet übrigens Bloodlands: Europa zwischen Hitler und Stalin auf meinem Nachtkastl.

8.5 Stars

 

Kommentare sind geschlossen.