Ein Kochbuch? Da bin ich dabei…

Ist auch eine ganz logische Sache. Da gibt es dieses Mädel irgendwo in Deutschland, die tolle Fotos macht und hier bloggt. Und sie hat jetzt beschlossen, eine Kochbuch zu machen. Kochen kann sie nicht. Sagt sie selbst. Will aber trotzdem alle Rezepte, die sie erhält, nachkochen. Alles klar. Mitmachen muss ich da selbstverständlich. Und weil es schon Schwierigkeiten mit weissem Mohn gibt besorgungstechnisch, erspar ich ihr das schleinzer’sche Familienrezept Schmerstrudel (mal ganz abgesehen davon, dass das backtechnisch dann doch auch ein bisserl aufweniger ist…) und versuche mit meinem Spezial-Weissen-Mohnkuchen-Rezept Aufnahme zu finden:

Weisser Mohnkuchen

3 Tassen Mehl
2 Tassen Zucker
2 Tassen Öl
1 Tasse Mineralwasser
4 Eier
1 Packung Vanillezucker (alternativ kann natürlich auch ne Vanillestange ausgekratzt werden)
1 Packung Backpulver
3 Tassen gemahlener Mohn (klar ist der Kuchen am besten mit weissem Mohn, alternativ kann aber natürlich auch Graumohn verwendet werden)

Die Zubereitung ist dann sensationell einfach – also auch für jemanden, der sagt:

Bevor ich da näher drauf eingehe, müsst ihr eines wissen:
Ich kann nicht kochen. Klar, Nudeln, Omelette und Pfannkuchen krieg ich hin. Aber mehr auch nicht.

geht nämlich so:

Alle Zutaten miteinander verrühren. In eine Form geben und bei 150°C 60 Minuten backen. Im Anschluss aus der Form stürzen, wers mag, kann noch eine Schokoglasur für den Kuchen zaubern und – kleiner Tipp – besonders lecker ist der Kuchen, wenn er einen Tag im Kühlschrank gestanden ist.

Und ich will mir ja jetzt nicht selbst auf die Schulter klopfen, aber es gibt da doch einige Menschen, die es mir niemals verzeihen würden, wenn ich einen Mohnkuchen backe und sie werden darüber nicht informiert. Ach und weil ein Mohnkuchen natürlich „nur“ eine Nachspeise ist, verrate ich auch noch den vor dieser Nachspeise perfekten Hauptgang:

Steak mit Salat (& Dr Pepper)

Schönes dickes Steak leicht pfeffern und salzen, mit nem guten Öl in der Pfanne kurz anbraten, kurz ins Rohr schieben bis es innen schön rosig ist, in der Pfanne in der Zwischenseit Sesamsemmeln (für unsere deutschen Freunde: Brötchen) mit Knoblauchbutter toasten, einen knackigen Blattsalat anmachen, eiskaltes Dr Pepper und Mahlzeit…

So und jetzt hab ich Hunger, danke 🙂

Ach ein Foto wird auch noch benötigt, na da nehmen wir doch einfach das hier…

Von Beachvolleyball Turnier 08-08-09

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Fotos von Birgit Engelhardt

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.