Warum musste auch das Spanferkel sein? (oder: Die Rückkehr des Erdmännchens)

Tron Legacy also. In 3D natürlich. Und vorneweg, die 3D-Umsetzung war hervorragend. Der stilistisch einsetzte Wechsel von 2D zu 3D kam super, die 3D-Bilder selbst ebenfalls bisher die beste Umsetzung i’ve seen…

Aber (und ganz klar, hier muss ein RIESEN „aber“ kommen) der Film. Der Film. Der Film. Von vorne. Wollte ja eigentlich mit I. gemeinsam kostümiert gehen. Zum Glück haben wir das dann sein lassen. I. konnte sowieso nicht warten und hat schon vorige Woche geguckt und ihr Schweigen zum Film hat mich eh schon schlimmstes befürchten lassen… Gestern dann also mit Y. und Sandro geguckt und – ich lass mal gleich die Katze aus dem Sack – ich musste nicht weinen. Es war also nicht ganz so schlimm wie damals bei den Erdmännchen. Aber fast. Denn ganz ehrlich: Tron Legacy ist jetzt mal gar nicht so schlecht. Er hätte nur so viel mehr Potential, würde so viel mehr von der Story hergeben.

Achtung, ich spoiler da jetzt mal ein bisserl, also weglesen, wer noch nicht geguckt hat…

Aber nein, sie müssen ja ne Pseudo-Merowinger-Szene like Matrix einbauen. Sie müssen ewig lange auf nem „Güterzug“ unterwegs sein. Anstatt die Geschichte mit den Isos ein bisserl ausführlicher zu erklären. Anstatt ne Erklärung für den Lagerwechsel von Tron zu bieten. Warum wurde auch das ach so genial-schnelle Lightracer-Teil vom alten Flynn so angepriesen? Warum überlässt es Junior dann einfach einem Sandler? Warum sollen ein paar Hundert mit Stöcken bewaffnete Programme in einem fahrenden Güterbahnhof ein achso schreckliches Problem für die Menschheit bedeuten. Und wenn Junior am Anfang Software gratis ins Internet stellt, heißt das dann, dass das für Disney auch o.k. ist bei Filmen und Musik?

So viele Fragen, so wenige Antworten. Ach… ich seufz wohl einfach noch ein bisschen vor mich hin. Und der gute Jeff Bridges muss in True Grit jetzt schon einiges wieder gut machen, wirklich wahr aber auch…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.