Wie ich mein Audio-System im Auto pimpte und andere technische Updates

Nachdem mein Autoradio zwar MP3-CDs abspielen kann, mir das ewige CD brennen aber mittlerweile schon schwer auf die Nerven geht und ich Radio auf den Ohrtod nicht ausstehen kann, musste eine andere Lösung her. Spotify zb. Traumhaft. Millionen Songs, ein monatliches Abo, lässt sich wunderbar am Smartphone steuern und abspielen. Nur wie ins Auto bekommen. Mein Autoradio hat keinen Aux-in. Und lässt sich auch nicht so ohne weiteres und hohe Kosten gegen ein anderes Radio austauschen. Und selbst dann ist nicht gewährleistet, dass die Lenkradsteuerung und das ganze Displaygedöns wie Temperaturanzeige etc. wieder funktioniert. Also so ein Teil besorgt, dass via Kurzwelle die Songs vom Smartphone ins Radio übertragen. Klappt auch ganz gut, nur muss ich dazu immer mein S3 einstöpseln. Weil via Bluetooth hab ich ja schon die Freisprecheinrichtung verbunden und ja, egal, geht halt nur via einstöpseln. Nervt aber irgendwie. Weil immer S3 raus aus der Hose, angesteckt, dann natürlich liegen gelassen. Zurück zum Auto. Für kurze Stopps entweder das S3 im Auto lassen und ohne schnell einkaufen gehen. Dann aber natürlich die Einkaufsliste wieder nicht im Kopf sondern am S3. Also ausstöpseln, nach dem Einkaufen wieder Einstöpseln. Also wie gesagt, nicht optimal. Also neue Lösung.

Ein zweites Smartphone. Also auf Ebay ein billiges altes Teil geschossen. Meine A1-Punkte für ein Optimus L5 eingetauscht. Das dann der Nerdigkeit wegen gerootet und geflashed und mit 4.1 versehen (man glaubt es kaum, aber es rennt wie der wahr gewordene Traum), Spotify installiert, per Wlan gut 3.500 Songs auf die Speicherkarte geschaufelt, Offline-Navi-Software draufgeschaufelt und eingestöpselt und fertig und gut ist es. Und weil mein Parkplatz vor der Wohnung noch mit meinem Wlan erreicht werden kann, schaufeln sich neue Songs auch ganz easypeasy aufs Carphone… 🙂

Glücklich isser…

Außerdem der Bequemlichkeit halber angeschafft: Einen USB-Akku mit 10.000 Ampere. Also nie mehr ohne leeren Akku am Smartphone dastehen. Solange der USB-Akku aufgeladen ist zumindest.

Jetzt muss ich Spotify nur noch irgendwie auf den Balkon raus bekommen…

Kommentare sind geschlossen.