Prag – August 2011

Also Prag. Großartigen Wimbdu-Gutschein ergattert (wen wundert es auch…) und damit letztendlich unter Einrechnung aller Benefits letztendlich für das Appartment nicht nur nix bezahlt, sondern auch noch einen 30 Euro Gutschein von Amazon bekommen. Danke an dieser Stelle…

Für die Anreise haben die das Flugzeug gleich am Anfang verworfen, für die Flugzeit zahlt es sich einfach nicht aus. Das eigentlich eingeplante Auto haben wir dann aber trotzdem in Erdberg stehen gelassen, haben nämlich kurz entschlossen dann doch ein Ticket gebucht, aber für die Bahn. Gleich vorneweg – das machen wir wieder. Sind letztendlich die selbe Zeit im Zug gesessen wie die Fahrt mit dem Auto gedauert hätte, haben exakt die selben Kosten gehabt und dabei herrlich entspannen können, lesen, essen, den Speisewaggon plündern… ja, so eine Zugfahrt, die hat was. Hat aber auch großartig zu Prag selbst gepasst. Weil, herrlich nostalgisch. Und das ist Prag auch. Abgesehen von verregnet.

Aber der Reihe nach. Freitag frühmorgens eben wie erwähnt den Zug am Praterstern bestiegen, knapp 10 Uhr dann Ankunft am Prager Hauptbahnhof und mal ganz gemütlich das Appartment geentert. Sehr nett, geräumig, ausgezeichnet. Auch für den anundfürsichPreis in Höhe von 100 Euronen in der Gegend schwer in Ordnung. Freitag nachmittag dann bei herrlichem Sightseeing-Wetter (sonnig, nicht zu heiß) gleich mal rein ins Zentrum. Mit kleinem Zwischenstopp im ersten tschechischen Beisl. Großartig. Und ein Fehler. Weil zu gut. Auf doch etwas ausgehungertem Magen hat nämlich sogar meinereiner die doch etwas schwerere tschechische Hausmannskost nicht so ohne weiteres vertragen. Man kann sich also die Probleme von Y. vorstellen.

Wir haben die anscheinend in jedem Prager Reiseführer empfohlene Stadtrundfahrt mit der Straßenbahnlinie 21 daher auch großteils dahindösend verbracht. Den Verdauungspaziergang hätten wir vorher machen sollen. Hat nachher aber auch gut getan. Zwei erste Eindrücke von der Prager Innenstadt. Wunderschön. Viel mehr altes, schön restauriertes Gemäuer als zB in Budapest. Aber auch sehr viel mehr Kitsch- und Ramschläden. Kein Wunder bei den Touristenmassen, die sich durch die Gassen drängen. Aber gut. An ein Abendessen war nicht zu denken, daher ein paar Kleinigkeiten im Minimarket besorgt und ab ins Appartment und ab ins Bett.

Samstag dann bei Nieselregenwetter aufgestanden. Und ich nehme jetzt die Spannung raus: Es hat den ganzen tag weiter geregnet. Wir aber natürlich trotzdem raus auf die Strassen, rauf auf die Burg. Hradschin. Es hat geschüttet. Auch Menschenmassen. Die St. Veits Basilika hatte mehr was von einem überfüllten Konzertsaal, dermaßen laut war es da drinnen. Jetzt steh ich natürlich nicht unbedingt auf besinnliche Kirchen, aber muss ja nicht sein. Rest der Prager Burg ebenfalls sehr groß, sehr naß, sehr interessant. Sehr viele Menschen. Und natürlich waren wir schwer verwundert ob der zahlreichen – ich rede hier wirklich nicht von Einzelfällen – Touristen, die bei 13 Grad und Regenwetter in Hot Pants und Flip Flops unterwegs waren. Und bevor ihr jetzt ^^ macht… ich rede von Amis. Da sind Hot Pants ned wirklich eine Augenweide…

Um 16 Uhr war Y. auf jeden Fall dermaßen durchnässt, dass sie zurück aufs Zimmer wollte. Ich natürlich auch. Der Hunger trieb uns doch dann sowieso wieder raus. Und Prag bei Nacht ins eine Augenweide. Also wenn da nicht der Regen gewesen wäre und die Touristenmassen. Wobei. Ohne Regen wären da vielleicht noch mehr gewesen. Wie auch immer, Sonntag dann weiterhin leichtes Nieseln, daher nur verkürztes Programm, jüüdischer Friedhof, Grab von Kafka, eine weitere original Prager Pivnice (und allein dafür lohnt sich jeder Pragbesuch, selten so herrlich gegessen, wenn auch durchaus etwas anstrengend für den Magen die schwere Kost, aber he, da muss man durch, siehe oben). Rückreise dann wieder mit dem Zug, Ankunft um 20 Uhr in Wien Simmerung und was soll ich sagen, es war ein phantastisches Wochenende.

Alle Pics wie üblich bei Picasa und damit… auf nach Czesky Krumlov (übernächstes Weekend – Theaterausflug mit den Fischamender Spielleut 🙂 )

Urlaub Prag 29-07 bis 31-07-2011

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Reisebericht Prag online | off the record

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.